Departmentkolloquium

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Am Mittwoch, den 23. Juni 2021, findet das nächste Departmentkolloquium statt, zu dem Sie herzlich eingeladen sind. Vortragen werden Klara Boskan, Michael Dechant & Kerstin Geißelsöder (Lehrstuhl für Psychologische Diagnostik, Methodenlehre und Rechtspsychologie) zum Thema „H.OP.E – Haft bei Opioidabhängigkeit – eine Evaluationsstudie”.

Die Veranstaltung findet digital über Zoom statt: https://fau.zoom.us/j/62833561571?pwd=a0pQYzAyMENQTnNRMnIzYmF2c0I0UT09

Kurzlink: https://bit.ly/3q0ABrF
Meeting-ID: 628 3356 1571
Kenncode: 033680

Zeit: 18.15 – 19.45

Kurze Zusammenfassung des Vortrags:

Opioidabhängigkeit stellt nicht nur in der Allgemeinbevölkerung, sondern auch im Justizvollzug ein bedeutendes Problem dar. Eine Behandlungsmöglichkeit für Opioidabhängige ist eine Substitution, also die ärztlich kontrollierte Vergabe von Ersatzstoffen nach einem bestimmten Therapiekonzept. In zahlreichen Studien konnten bereits positive Effekte dieser Behandlung gezeigt werden, beispielsweise eine Reduktion des illegalen Konsums von Opioiden, eine damit zusammenhängende geringere Mortalität oder auch eine Reduktion delinquenten Verhaltens. Bisherige Studien beziehen sich allerdings größtenteils auf extramurale Settings, welche eine andere Ausgangslage darstellen als ein Leben in Haft. Zur Behandlung von Opioidabhängigen im intramuralen Setting ist die Forschungslage in Europa vergleichsweise dünn und eher uneindeutig. Die vorgestellte Studie zur Behandlung opioidabhängiger Inhaftierter im bayerischen Strafvollzug wird durch das bayerische Justizministerium gefördert. Ziel dieser Beobachtungsstudie ist es, Auswirkungen von substitutions- vs. abstinenzorientierter Behandlung hinsichtlich der Anpassung der Proband*innen an das Leben in Haft sowie der Legalbewährung, Sucht- und Konsumverhalten, sozialen Eingliederung und des Gesundheitszustands nach der Haftentlassung zu untersuchen. Im Rahmen einer qualitativen Vorstudie wurde die aktuelle Behandlungspraxis bei opioidabhängigen Inhaftierten mithilfe von Interviews mit Anstaltsärzt*innen aus 18 bayerischen Justizvollzugsanstalten erfasst. Aktuell laufen die Erhebungen der Hauptstudie in den Anstalten und nach Haftentlassung. Darüber hinaus ist eine Meta-Analyse in Arbeit, die einen Überblick über die Auswirkungen von Opioidsubstitution in Haft auf die Anpassung nach der Haftentlassung geben soll. Im Vortrag werden wir das gesamte Projekt kurz vorstellen. Neben der Meta-Analyse als Überblick über die aktuelle Forschungslage werden Ergebnisse der Vorstudie und erste Auswertungen der Interviews mit den Gefangenen in Haft und nach der Entlassung präsentiert.